Hinweise zu den aktuellen Entwicklungen am Holzmarkt

Der Witterungsverlauf der vergangenen Monate hat für den Wald und seine Besitzer*innen eine lange nicht mehr gekannte Entspannung gebracht. Die leider schon üblichen Winterstürme sind in diesem Jahr ausgeblieben und eine anhaltend feuchte, niederschlagsreiche Witterung sorgt für gute Wachstumsbedingungen im Wald und hält die Entwicklung der Borkenkäfer in Schach.

Trotz dieser positiven Vorzeichen muss weiter auf die Überwachung der gefährdeten Fichtenbestände geachtet und entdecktes Käferholz sollte umgehend aufgearbeitet werden.

Auf der Vermarktungsseite sorgt eine auch international starke Nachfrage nach Nadelschnittholz für enorme Preissteigerungen in diesem Bereich. Daraus resultierend konnten endlich die Verkaufspreise für Nadelrundholz auf ein erfreuliches Niveau über alle Kunden hinweg angehoben werden. Abhängig von der Stärkeklassenzusammen-setzung der angebotenen Lose können Preise von 115 bis 120 €/Fm für die frische Fichte B 2b+ und für Käferholz B/C 2b+ 90€/Fm und mehr erzielt werden. Diese Preise gelten für das dritte Quartal 2021.

Somit ergeben sich für Kurzentschlossene lukrative Bedingungen aufgeschobene Nutzungen umzusetzen. Der Vollständigkeit halber müssen wir an die Einhaltung der Vorschriften in Zusammenhang mit dem Forstschädenausgleichsgesetz erinnern. Um hier gesichert vorzugehen, empfehlen wir geplante Hiebe im Vorfeld mit dem zuständigen Revierleiter abzusprechen und Einvernehmen herzustellen. Der Absatz von mit anfallendem Nadelindustrieholz ist nach wie vor schwierig, aber möglich. Deshalb wird eine vorherige Absprache der Mengen mit der Geschäftsstelle empfohlen.

Die weitere Preisentwicklung in der kommenden Saison lässt sich nur schwer abschätzen, wir gehen aber von anhaltend guten Holzpreisen aus. Geplante Hiebsmengen sollten abgesprochen und koordiniert werden, um den Markt nicht ungeordnet mit Holz zu überschwemmen. Absprachen mit Einschlagsunternehmern sollten im Vorfeld getätigt werden und können über die Revierleiter oder die Geschäftsstelle organisiert werden.

Bei Fragen zu diesen Themen stehen Ihnen die Revierleiter und die Geschäftsstelle der FSL/HVG zur Verfügung.

Neue gemeinsame Holzvermarktungsgemeinschaft gegründet

Die strukturellen Veränderungen im Bereich der Sägeindustrie erfordern neue Wege auf der Rohholz-Angebotsseite. Nur ein solidarisches Zusammenwirken vieler Waldeigentümer*innen, d.h. eine Bündelung der Angebotsmenge kann ein angemessenes Gegengewicht zur Abnehmerseite schaffen. Auf Ebene der Landkreise Schwäbisch Hall, Rems-Murr-Kreis und Ostalbkreis entstand daher die Initiative, eine gemeinsame Holzvermarktungsgemeinschaft in Form einer Genossenschaft zu gründen, die dem Kleinprivatwald, dem Großprivatwald, dem Kommunalwald und dem Kirchenwald einen gemeinsamen, starken Marktzugang ermöglicht. Diese neue Organisation wurde am 29.04.2021 in einer Online-Versammlung gegründet.

Informationen zu der neuen Holzvermarktungsgemeinschaft finden sich unter dem folgenden Link: HV-SFWO.

Die FBG Hornberg wird ihre Mitglieder zeitnah in einem Rundschreiben über die neue Holzvermarktungsgemeinschaft im Detail informieren.

Ergänzende Regelungen für die Durchführung der Holzeinschlagsbeschränkung

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) teilt mit: Auch buchführungspflichtige Land- und Forstbetriebe, die einen forstlichen Betriebsteil ohne anerkannten amtlichen Hiebsatz bewirtschaften, können ordentliche Fichtenholzeinschläge bis zu einer Höhe von max. 75 Erntefestmeter ohne Rinde je Betrieb tätigen, ohne gegen die Regelungen der HolzeinschlBeschrV2021 bzw.. des Forstschäden-Ausgleichsgesetzes zu verstoßen.

Borkenkäfer

  • Amtlicher Allgemeiner Hinweis zur Überwachung und Bekämpfung von Nadelholz-Borkenkäfern in den Wäldern des Ostalbkreises
    Die Untere Forstbehörde im Landratsamt Ostalbkreis weist darauf hin, dass die Waldbesitzenden nach den Bestimmungen des Landeswaldgesetzes (§ 12 LWaldG i.V.m. § 14 Abs. 1 Nrn. 4, 5 LWaldG) verpflichtet sind, zur Abwehr von Waldschäden, insbesondere der Ausbreitung der Nadelholz-Borkenkäfer Buchdrucker (Ips typographus), Kupferstecher (Pityogenes chalcographus), Krummzähniger Tannenborkenkäfer (Pityokteines curvidens) und Kleiner Tannenborkenkäfer (Cryphalus piceae) alle erforderlichen Maßnahmen durchzuführen.
  • Alle Waldbesitzende sind aufgefordert – Raus aus dem Wald mit dem Käferholz!
  • Der Frühjahrsschwarm der Buchdrucker erfolgte in diesem Jahr ungewöhnlich spät – vielerorts kamen die Käfer aufgrund des kühlen Frühjahres erst im Juni aus ihren Überwinterungsquartieren. Nun gilt es aber umso mehr, den Fokus in allen Höhenlagen auf intensive Frischbefallskontrollen zu legen, um die Populationsdynamik in dieser Saison effizient zu unterbinden. Näheres siehe: FVA-Newsletter Borkenkäfer Südwest.
  • Erkennen, Vorbeugen und Managen von Borkenkäfer sind in der Broschüre der ForstBW oder in der Waldschutz-Info 2/2021 der Forstlichen Versuchs-und Forschungsanstalt Baden-Württemberg beschrieben.
  • Siehe auch “Die geheime Sprache der Buchdrucker”:https://www.youtube.com/watch?v=9uIwMrpum4A

Schutz vor Zecken: Damit ein Zeckenstich nicht krank macht

Menschen in den “grünen Berufen” sind besonders gefährdet, von Zecken gestochen zu werden. Die kleinen Spinnentiere übertragen gefährliche Krankheiten. Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) rät zur Impfung gegen FSME und informiert über weitere Schutzmaßnahmen. Link: https://www.svlfg.de/zeckenschutz

Notfallplan Wald

Link: https://fbghornberg.de/wp-content/uploads/2019/12/Notfallplan_Wald.pdf

Forstkammer Baden-Württemberg 

Aktuelles von der Forstkammer Baden-Württemberg